Von links: Horst pamin, Christoph Schneider, Felix Senner, Susanne Rieß, Gisela Senngl, Dietmar Braunmiller, Ulrike Renner, Karl Burkhard, Christine Heiß, Margit Stapf
Von links: Horst pamin, Christoph Schneider, Felix Senner, Susanne Rieß, Gisela Senngl, Dietmar Braunmiller, Ulrike Renner, Karl Burkhard, Christine Heiß, Margit Stapf

Mehr Bio für Bayern – Dialog zum Thema Landwirtschaft in Großaitingen

Sengl fordert, dass der Fleischkonsum in Deutschland deutlich reduziert werden müsse. Derzeit konsumiere man in Deutschland iJahresdurchschnitt rund 60 kg Fleisch. Dies sei aus gesundheitlichen sowie aus klimapolitischen Gründen deutlich zu viel. „Weniger Fleisch, dafür aber regional und bio!“, forderte Sengl in ihrem Vortrag. Um dies zu erreichen müsse beispielsweise in den staatlichen Kindergärten aber auch im schulischen Unterricht stärkeres Gewicht auf Bildung und Aufklärung in Sachen Ernährung gelegt werden. Der Absatzmarkt für biologische Erzeugnisse müsse größer werden, damit sich die Umstellung auf ökologische Landwirtschaft für mehr Landwirte lohnen kann. Die GRÜNEN in Großaitingen wollen erreichen, dass ihre Heimatgemeinde auf kommunalen Flächen keine Pestizide mehr verwendet und fordern, dass im Beschaffungswesen der Gemeinde sowie im Landkreis künftig nur noch regional und bio eingekauft wird. Rund 20 Landwirte aus Großaitingen und dem Umland haben das Angebot zum Dialog mit den GRÜNEN angenommen. Sie beklagen, dass das System Landwirtschaft in die Schieflage gekommen sei und Landwirtinnen und Landwirte sich immer neuen EU-Verordnungen ausgesetzt sehen, wobei gleichzeitig die Profitabilität gerade kleinerer landwirtschaftlicher Betriebe stetig sinke. Zudem plädierten sie leidenschaftlich für ein besseres Image der bayerischen Landwirtschaft. GRÜNES Angebot an Landwirte – System gemeinsam verändern Sengl bekräftigte, dass man mit den Landwirtinnen und Landwirten gemeinsam für eine lohnenswerte, aber auch möglichst biologisch-nachhaltige Landwirtschaft eintreten wolle. „Wir betrachten uns als Verbündete der bayerische Landwirte, sehen aber den Ökolandbau als Leitbild und Zukunft der Landwirtschaft.“, sagt Felix Senner, Vorsitzender der GRÜNEN im Landkreis Augsburg und Ortssprecher in Großaitingen. „Ich verstehe die Sorgen und Nöte der Landwirte und freue mich über den emotionalen aber auch sehr konstruktiven Dialog.“ Der GRÜNE Bürgermeisterkandidat für Großaitingen Dietmar Braunmiller stellte klar, dass man Funktion und Politik des Bauernverbands hinterfragen müsse. Dieser vertrete zuweilen eher die Interessen der Agrochemie-Industrie, als die der bäuerlichen Landwirtschaft. Der 57-jährige wissenschaftliche Mitarbeiter an der Fachhochschule Augsburg stellte sich und seine Ideen den mehr als 70 Besucherinnen und Besuchern der Veranstaltung vor. „Ein Bürgermeister müsse zwischen den verschiedenen Fraktionen im Gemeinderat moderieren und vermitteln, damit es in der Gemeinde vorwärts gehen kann.“, sagte Braunmiller in seiner Begrüßungsrede. Er wolle sich für ein lebenswertes Miteinander aller Generationen einsetzen.